Theater Märchen Jugendtheater Oktoberfest 1969  
   
 
Startseite
Karten Online
Aktionen
Theater
Jugendtheater
Märchen

Geschichte

Termine
Gästebuch
Kontakt
Mitglieder
Info & Links
KLT bei Facebook
 
  

 

Oktoberfest 1969
15.11.1969 im Saal Bilstein (vormals Haal-Bilstein)
In Klammern () der Einlass

Auf, ihr Straelener, beschafft euch Lederhosen, Dirndlkleider und lernt noch flink das Jodeln. Oktoberfest 1969Die Wies'n steht im Saale Billstein-Haal. Heute Abend, 19 Uhr, beginnt das Oktoberfest. "Original bayerisch" heißt es in der Ankündigung. Unter dem Motto "Mehr Rouge für die Nase, die am Boden liegt", sägten, hämmerten und pinselten bis zuletzt die Mitglieder des "Kameradschaftlichen Liebhaber-Theaters Straelen" an bajuwarischen Volkskampfszenen, Dorfidyllen und einer eindrucksvollen Gebirgslandschaft. Eine 30 Mann starke Blaskapelle im Trachten-Look steht "Blech bei Fuß". Jetzt kommt es darauf an, ob das Publikum mitzieht."Unser fünftes Oktoberfest", bemerkt Hubert Brenk, Präsident des "Kameradschaftlichen Liebhabertheaters". "Bisher hat die Mentalität gestimmt. Jedes Fest war ein Erfolg." Damit es auch diesmal wieder hoch hergeht, haben die Mitglieder eine Woche lang jeden Abend die oben näher erläuterten Arbeiten durchgeführt. 
Als optischer Blickfang fällt eine überdimensionale Rutschbahn auf, die von der Bühne bis in Saalesmitte (im Festjargon: Tal der 1000Lampions) ragt. Leider endet sie nicht in einem ebenso großen Bierbottich, sondern auf einer simplen Matte.
Eine Oktoberwies'n ist weiträumig und verfügt über viele Winkelchen. Dieser Tatsache hat man auch bei Billstein Rechnung getragen. Treppe runter, um die Ecke und dann rechts, dann ist man im Fuchsbau. Oktoberfest 1969Gedämpftes Licht, wie bei Füchsen üblich; heißt willkommen. "Hier wird nur Sekt ausgeschenkt", erläutert Hubert Brenk. Wenn das die Füchse wüssten, oder Füchse wissen das. Man kann es drehen, wie man will. In Entgegengesetzter Richtung, nämlich eine Treppe höher, findet man das Enzianstübchen. Eine weitere Nachempfindung: die Kuhstallbar. Stilecht, versteht sich, nur ohne einige ortsübliche Details. Die Boxen enden nicht am Fresstrog, sondern an der Bar. Hier sollen diverse Sachen gereicht werden. Brenk: "Bei mir zu Hause riecht es nur noch nach Zitronen. Die Frauen pressen zur Zeit rund 500 für die Mixgetränke aus." Daher der Name Kuhstallbar? Man muss die harten Sachen vielleicht erst einige Male wiederkäuen, bis sie die Verdauungsorgane erreicht haben. Schießbude und Imbissstube runden das Bild ab. Der bajuwarische Samstag und Sonntag kann stattfinden.

An beiden Tagen ist Einlass um 19 Uhr. Der Verwaltungsbeauftragte von Straelen, Willi Weikamp, sticht am Samstag das Eröffnungsfass an. Attraktion: Wahl der "Miss Oktoberfest". Welche Voraussetzungen die Bewerberin mitbringen muss, wird nicht verraten. Eines steht fest: Sie braucht keinen Rekord im Bierkrüge schleppen aufzustellen. Nicht nur Fröhlichkeit hat Pate gestanden bei der Idee zum Oktoberfest. Hubert Brenk: "Als wir vor fünf Jahren zum ersten Mal damit anfingen, wollten wir zwar den Veranstaltungskalender mit einigen Besonderheiten auffüllen, hatten jedoch auch ernsten Grund dazu. Theaterspielen allein rentiert sich nicht mehr. Der Verein musste immer bei den Aufführungen zubuttern. Auch wenn wir vor vollem Haus spielten. Die Oktoberfeste sind ein Ausweg aus dieser Situation."

 

VERSCHNAUFPAUSE machen die Mitglieder des Kameradschaftlichen Liebhabertheaters vor bayerischer Kulisse. Die Vorbereitungen für das Oktoberfest sind schon weit gediehen.

RP-Foto: Engelmann

Fotostrecke unter Oktoberfest 1968