Der keusche Lebemann Märchen Jugendtheater Theater  
   
 
Startseite
Karten Online
Aktionen
Theater
Jugendtheater
Märchen

Geschichte

Termine
Gästebuch
Kontakt
Mitglieder
Info & Links
KLT bei Facebook
 
  

 

Der keusche Lebemann
Eine Komödie von Franz Arnold und Ernst Bach
Eine Inszenierung von André an Mey
Aufführung am 13.05.1995 in der Stadthalle zu Straelen
In Klammern () der Einlass

 
In einer deutschen Provinzstadt in den 20er Jahren ticken die Uhren zwischen den Alten und den Jungen ganz verschieden. Und ewig rauschen die GelderDa ist auf der einen Seite Julius Seibold, ein Fabrikbesitzer, nicht mehr ganz jung und seiner (manchmal etwas naiven) Frau Regine nicht mehr ganz treu. Und seine Tochter Gerty (auf der Seite der ziemlich Jungen) würde er am liebsten mit seinem Kompagnon Max verheiraten. Dieser - unerfahren und leicht trottelig - blitzt bei Gerty ab, denn diese will sich lieber einem erfahrenen Mann, wie dem Nichtstuer und hauptberuflichen Sohn Heinz hingeben. Dieser ist immerhin ein Star in der Berliner Szene, kann tanzen und Tennis spielen, fährt einen schnellen Wagen und ist ein großer Charmeur - in jeder Beziehung das Gegenteil von Max. Gerty und ihre zwei Freundinnen Wally und Hilde machen sich auch gleich über den unglücklichen Max lustig. Um Max doch noch interessant zu machen, dichtet ihm Julius ein Verhältnis an mit der berühmtesten Frau der damaligen Zeit - der (Film-) Schauspielerin Ria Ray. Die List funktioniert, Gerty verliebt sich in den nun interessanten Max, der ganze Ort fiebert mit und die Hochzeit wird geplant. Leider besucht Ria Ray kurz vor dem großen Tag unsere kleine Stadt und ein Treffen zwischen ihr und Max scheint unausweichlich. Max würde am liebsten die Sache aufgeben und Gerty alles gestehen. Julius jedoch fürchtet die Schande und glaubt auch nicht, das Gertys neu erwachte Liebe zu Max dieses Eingeständnis übersteht und verhindert das. Zu Max Überraschung spielt Ria mit, denn sie will ihrerseits ihren Geliebten Walter eifersüchtig machen. Das gelingt so gut, das Walter sich mit Max duellieren will, worauf dieser natürlich wenig erpicht ist. Auch Gerty will Max und Ria nicht länger im Weg stehen und löst die Verlobung auf. Doch am Ende klärt Ria die Beteiligten auf: Walter ist gebändigt und Gerty ist froh, das ihr Max "ohne" Vergangenheit ist. Möge die Hochzeit beginnen  

Mitwirkende
Rolle/Funktion Darsteller
Julius SeiboldThomas Meuser
Regine, seine FrauBirgit an Mey
Gerty, deren TochterPetra Senegacnik
Max Stieglitz, KompagnonLars Ritter
Ria Ray, SchauspielerinMonika Lemmen
Walter RiemannJohannes Pieper
Heinz FellnerMichael Neumann
Hilde, Freundin von GertyBritta Timmermanns
Wally, Freundin von GertyClaudia Bonnes
Anna, DienstmädchenChristiane Bartsch
Ein TaxifahrerAnsgar Delbeck
Hinter den Kulissen
SpielleiterAndre an Mey
Souffleuse/SouffleurNelli Bienefeld
MaskenSusanne Kehrbusch
KostümePetra Senegacnik
Bühne+ Beleuchtung, Ton, TechnikBerthold Bordat