Der schwarze Koffer Märchen Jugendtheater Theater  
   
 
Startseite
Karten Online
Aktionen
Theater
Jugendtheater
Märchen

Geschichte

Termine
Gästebuch
Kontakt
Mitglieder
Info & Links
KLT bei Facebook
 
  

 

Rheinische Post
09.04.1990

Verwirrung um den schwarzen Koffer

Kriminalkomödie in der Straelener Stadthalle

STRAELEN. Ein vertauschter Koffer, eine falsche Tante und ein falscher Kommissar, das waren die Zutaten, die zu vielen humorvollen Verwechslungen in der Kriminalkomödie „Der schwarze Koffer" führten. Mehr als 500 Zuschauer besuchten die Aufführung dieses Theaterstücks durch die Laienschauspieler des „Kameradschaftlichen-Liebhaber-Theaters" in der Straelener Stadthalle. Unter ihnen waren auch der Ehrenpräsident des Theatervereins, Hubert Brenk, sowie der frühere, langjährige Spielleiter Jochen Plener. 

Auf die Jagd nach einem schwarzen Koffer  machten sich die Mitglieder des Kameradschaftlichen-Liebhaber-Theaters  aus Straelen in ihrem jüngsten Stück.

So freute sich denn auch der Vorsitzende der Straelener Theaterspieler, Hans Teegelbekkers, über das volle Haus und forderte die Zuschauer auf, mit ihrem Applaus nicht zu geizen. Dazu gab es dann auch keinen Grund: Trotz einer etwas langatmigen Einführung in die Geschichte des Stücks und nicht überhörbarer Tonprobleme agierten die Darsteller mit großer Spielfreude auf der Bühne und ließen keine Langeweile aufkommen. Allen voran überzeugte Spielleiter Thomas Meuser in der Rolle des ein wenig trotteligen Polizisten Franz Theo Wusserl. Aber auch seiner „Ehefrau" Beate Wusserl (Ulrike Trienekens) merkte man nicht an, dass sie zum ersten Mal auf der Bühne stand. Für wahre Lachsalven sorgten die beiden Nachbarinnen, dargestellt durch Barbara Furth und Heike Eckner, mitsamt Kanarienvogel „Engelbert", die immer etwas zu „bemeckern" hatten. class="zeitungH4"> Falsche Tante Richtig zur Sache geht es jedoch erst, als Tante Flora (Monika Gatzweiler) zu Besuch bei den frisch vermählten Wusserls erscheint. Als Polizist Wusserl in ihrem Gepäck einen Koffer voller Geld findet, schließt er sofort messerscharf, dass seine Tante die gesuchte Bankräuberin ist, die er dingfest machen soll Er beschließt seine Tante vor dem Gefängnis zu bewahren, indem er seinem Kommissar - durch Lars Ritter äußerst lebhaft gespielt - eine falsche Tante präsentiert. Sein Freund Rudi Fröhlich (Karl Espenschied) muss diesen Part übernehmen und wird dazu mit Perücke, Rock und Bluse ausstaffiert. class="zeitungH4"> Echter Bankräuber Das Verwechslungskarussell beginnt, sich immer schneller zu drehen, als der „Dienstmann Nummer 6 von Bahnsteig 7" - Martin Bordat in einem urkomischen Kurzauftritt - den richtigen Koffer der Tante bringt und auch der echte Bankräuber (erstmalig dabei Siegfried Koelmans) auf der Bühne erscheint und sich als Kommissar Killing ausgibt. Wilde Verfolgungsjagden, Schlägereien und weitere Kofferverwechslungen führen zu immer neuen Verwirrungen. Erst zum Schluss schafft es Polizist Wusserl im Stile eines Außerirdischen - „Null Problemo" - den Fall zu lösen. Der Bankräuber wird verhaftet und auch das wichtigste Requisit des Stückes, der schwarze Koffer, wird sichergestellt. Krönender Abschluss und Pointe der Geschichte ist die Ankündigung des Besuchs einer anderen Tante, worauf Wusserl entsetzt zusammenbricht. Der rhythmische Beifall der Zuschauer, die einen vergnüglichen Abend hinter sich hatten, belohnte die Laienschauspieler für ihre gelungene Darbietung. Mit eingeschlossen in diesen Applaus wurden auch Souffleuse Inge Hammans sowie die vielen Helfer hinter der Bühne. Für den Winter plant das „Kameradschaftliche-Liebhaber-Theater" aus Straelen die Aufführung eines Kindermärchens, mit dem man auch in anderen Städten gastieren will. Wer noch mitmachen möchte, kann sich bei Hans Teegelbekkers unter der Rufnummer 0 28 34 / 5 48, melden.

 

Von BERTHOLD BAUMANN

Zurück
Niederrhein-Nachrichten
11.04.1990

Der schwarze Koffer

NN-Foto: CandersMit diesen Akteuren führt das Kameradschaftliche - Liebhaber - Theater Straelen die Kriminalkomödie „Der schwarze Koffer" auf. Sie ist am Samstag, 7. April, um 20 Uhr in der Stadthalle zu sehen. Es empfiehlt sich schon jetzt, die Eintrittskarten im Vorverkauf zu erstehen, damit genügend Plätze vorhanden sind. In dieser Kriminalkomödie hat Tante Flora einen Koffer verwechselt, der mit Banknoten gefüllt wird. Sie wird daraufhin für einen Bankräuber gehalten. Das Verwechselspiel nimmt seinen Lauf.

NN-Foto-Canders

Zurück